Bahnhof Stetten als Umsteigebahnhof ausbauen - 15-Min-Takt ermöglichen

ID: 62
Erstellt von Dietmar Ferger am 15.01.2016 um 23:02 Uhr
Mobilität

Der Bahnhof Stetten bietet sich als Verkehrsdrehscheibe an. Hier sollte die S5 enden, ebenso die Straßenbahn 6 aus Riehen. Nur durch diese Maßnahme wird ein 15 Minuten-Takt auf der S6 ohne zusätzliche Belastung der Lörracher Bahnstrecke möglich.

Zusätzliche Beschreibung

Das zweite Gleis im Bahnhof Stetten muss wieder eingezogen werden, mit einer Umgestaltung als Busbahnhof wird diese Option und damit ein 15-Minuten-Takt der S6 nach Basel ohne zusätzliche Belastung Lörrachs unmöglich.
Weiterhin bietet sich an, die Tram aus Riehen bis zum Bahnhof Stetten zu führen, die Basler Straße ist breit genug um dies ohne Probleme zu verwirklichen. Nur für die notwendige Wendeschleife muss noch eine Lösung gefunden werden.
Die S5 kann dann so in Stetten ankommen und abfahren, dass ein direktes Umsteigen in die S6 ermöglicht wird. Optimal wäre es, das (jetzt abgebaute) östliche Gleis für die S5 (nach Norden nicht weiterführend) zu nutzen und einen Mittelbahnsteig zu bauen, so dass die Fahrgäste über den Mittelbahnsteig direkt von einer Bahn in die andere umsteigen können. Dazu muss die S5 mittels einer weiteren Weiche die S6 überqueren.
Weiterhin sollte eine Fußgänger - und Radfahrer-Unterführung gebaut werden.

Kommentare (6)

Marion Schmidt-Kumke

09.02.2016 16:53

Die Tram Nr.6 wäre sicher eine Lösung, die sehr bald umsetzbar wäre, da sie mit weniger finanziellem Aufwand (Vergleich Tiefverlegung der Regio S-Bahn) zu realisieren wäre. Die Stadt kollabiert immer häufiger bei geschlossenen Schranken und die freigesetzten Aggressionen der Beteiligen beim Warten an den Übergängen vergiftet häufig die Atmosphäre. Diesem Aspekt der desolaten Verkehrssituation an den Bahnschranken der Stadt, kann allerdings nur jeder Einzelne Bürger mit ausreichend Geduld und Langmut begegnen.

Arthur Schwaldat

04.02.2016 10:13

Lörrach Stetten als ZUmsteigebahnhof umzubauen, fände ich sehr passend. Die meisten Menschen die zum Beipsiel von Zell nach Weil fahren müssen, würden dann in Stetten gut umsteigen können

Dietmar Ferger

26.01.2016 13:49

Als Ergänzung: Eine Verlängerung der Tram 6 nach Lörrach-Stetten schlißet es nicht aus, dass eine Tram oberhalb der Wiesentalstraße bis Haagen geführt wird. Da die Tram 6 tagsüber im 7,5-Minuten-Takt fährt, kann abwechslend eine Tram bis Stetten, die nächste bis Haagen fahren, so dass dort auch ein 15-Minuten-Takt erreicht wird.

Daniel Mascher

23.01.2016 19:32

Riehen-Lörrach kann man mit einem Bussshuttle kurzfristig besser bedienen. Ich finde die S-Bahn-Variante und Tram-Idee sehr sympatisch. Je nach Auslastung und Takt habe ich mir aber auch sagen lassen, dass ein Buss deutlich ökologischer unterwegs ist, wenn man den Bau der Infrastruktur einer Strassenbahntrasse mit einbezieht. Ich möchte nichts ausschließen, nur den Bus als gutes Preis-/Leistungs-Verhältnis mit in die Diskusion bringen.

Ruprecht Helms

18.01.2016 19:48

Ich würde die Tram 6 durchaus sogar bis zum Hauptbahnhof fahren lassen und vielleicht sogar in den Busbahnhof integrieren. Man darf nicht vergessen, dass am Busbahhof die Fernbusse der Firma Meinfernbus/Flixbus halten und so ein preisgünstige Reisealternative zu Metropolen in Deutschland, Italien und weiter anbietet. Meine Idee zur Lösung Tram raus aus der Fußgängerzone - beim Aicheleknoten die Tram zur Bahnhofstraße hin fahren zu lassen und ruhig neben der Regio-S-Bahn eine Trasse für die Tram vorsehen. Das ist durchaus neben den Normalspurgleisen möglich, so wie dies bei der RNV 5 in Heidelberg auf Höhe Hbf gelöst ist.

Was ich mich eigentlich auch frage, warum man eigentlich das zweite Gleis beim Stettener Bahnhof entfernt hat und seit dem eigentlich immer noch eine lange Mulde dort besteht, weil dort ja doch kein Parkplatz errichtet wurde. Da würde es Sinn machen das Gleis wieder zu legen. Dann könnten die S6 und S5 wieder parallel fahren und die Möglichkeit mit weiteren Bahnsteigen ließe sich dann immer noch umsetzen. Wenn sich Bahnstrecken über Weichenlösung kreuzen, kann es immer dazu kommen, dass sich Streckenblockaden auftun, weil ein Zug auf den anderen warten muss. Mit einer Weiche könnte man allerdings einen Spurwechsel hinbekommen, wenn man drüber nachdenkt auf beiden Strecken die Taktfrequenz zu erhöhen.

Für Radfahrer und Fußgänger gibt es die Möglichkeit die Bahnstrecken bei der Stetten-Süd-Unterführung zu unterqueren. Sinnvoll finde ich allerdings eine Unterführung bei der Basler Straße zur Dammstraße hin zu planen, da mitunter auf der Basler Straße recht viel Autoverkehr ist und gerade diese Stelle ein Nadelöhr darstellt. Eine Unterführung würde hier ein Vorteil für Radfahrer bereiten, da die dann zügiger zum Wieseradweg gelangen.

Herbert Plagge

17.01.2016 16:53

Mit Ihrem Vorschlag sprechen Sie vielen Pendlern nach Basel aus dem Herzen. Ihr Vorschlag deckt sich mit meinen Ideen.