Ausstellung „Bürger beteiligen!“ im Rathaus

Der aktuelle Anlass ist das neue Partizipationskonzept für Planungs- und Entwicklungsprozesse der Stadt Lörrach, das der Gemeinderat, nach positiver Vorberatung im Hauptausschuss am kommenden Donnerstag verabschieden wird. An der Ausstellung mitzuwirken und die Vielfalt der Beteiligungsmöglichkeiten aufzuzeigen, sind bürgerschaftlich engagierte Akteure der Stadtgesellschaft eingeladen. Die Ausstellung ist bis zum 18. Mai im Glasfoyer zu den bekannten Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen. 

Wie funktioniert das neue Partizipationskonzept für Planungs- und Entwicklungsprozesse der Stadt Lörrach? Wer darf daran teilnehmen und wie fließen die Ideen der Bürgerschaft in komplexe Prozess ein? Welche Rolle spielen zukünftig die jungen Lörracher in den kommunalen Projekten? Und was ist eigentlich mit den Ergebnissen des Leitbilds der Bürgerschaft geworden? All diesen Fragen in dem vielseitigen und mitunter vielschichtigen Themenfeld der Bürgerbeteiligung möchte die Ausstellung „Bürger beteiligen!“ Antworten und Einblicke geben.

Um die Vielfalt bürgerschaftlichen Engagements bestmöglich darstellen zu können, hat die Stadt Lörrach auch die Akteure und Vertreter der Projektgruppen des Zukunftsforums Lörrach + und der Initiative „Dorfkern Tumringen“ eingeladen, ihre Ideen und Anregungen für die Stadtentwicklung an ausgewählten Beispielen vorzustellen. Gelungene städtische Beteiligungsprojekte in Vergangenheit und neu entstehende Beteiligungsformate, wie beispielsweise durch den Seniorenbeirat initiiert, finden ebenfalls Eingang in die Ausstellung „Bürger beteiligen!“ und geben Beispiele für die verschiedenen Sichtweisen und Bedürfnisse bürgerschaftlichen Engagements. „Bürgerbeteiligung hat Tradition in Lörrach. Durch den Leitbildprozess 2016 haben wir in der Stadtgesellschaft noch einmal einen wichtigen Impuls zum Mitwirken geben können und freuen uns über die vielen kreativen Anregungen aus der Bürgerschaft. Wir machen diese frischen Impulse sichtbar und regen damit zur Fortsetzung des Diskurses an.“ erklärt Oberbürgermeister Jörg Lutz die Idee der Ausstellung.